Was ist Hypnose

Die Hypnose ist eine Jahrtausende altes Werkzeug, welches einen schnellen und direkten Kontakt zum Unterbewusstsein ermöglicht. Schon von den Priestern der ägyptischen Hochkultur und in den griechischen Tempeln wurde sie angewendet, um die Menschen in einen Trancezustand zu bringen, dabei Blockaden zu lösen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

In den letzten Jahrzehnten ist die Hypnose wieder populärer geworden. Obwohl als Heilmethode längst wissenschaftlich anerkannt, ist sie vor allem z.B. durch spektakuläre Fernsehshows oder als Methode zur Raucherentwöhnung bekannt.

 

 

Bei einer Hypnosesitzung wird ein Entspannungszustand oder Trance erzeugt, der den Verstand sozusagen „einen Schritt zurücktreten lässt“, aber nicht abschaltet. Dadurch wird jedoch für den Coach oder den Therapeuten der Zugang zum Unterbewusstsein ermöglicht, welches für bis zu 95% unseres Verhaltens, unserer Gewohnheiten und Automatismen verantwortlich ist. Es funktioniert wie eine Art Festplatte, auf der unsere (übernommenen) Muster, Erfahrungen, Überzeugungen usw. wie Programme gespeichert sind. Da unbewusst, prägen sie unser Verhalten, entkommen aber sozusagen der Überprüfung durch den Verstand, ob sie für uns tatsächlich förderlich und stärkend sind oder uns klein halten und unsere Persönlichkeits- oder Gesundheitsentwicklung hemmen. Oft liegen diese Prägungen auch sehr lange zurück oder fanden z.B. im Mutterleib statt, wo der bewusste Geist sowieso keinen Zugang hat. Bei der Hypnose wird diese Hürde umgangen und der Hypnotiseur kann die versteckten, blockierenden Themen wie fehlende Eigenliebe, schwaches Selbstbewusstsein, usw. hervorholen und zusammen mit dem Klienten an ihrem Ursprung angehen. Ziel eines Hypnosecoachings ist eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität, Förderung eines schöpferischen und authentischen Lebens und die Steigerung der Lebensfreude.